Dort wo die Dill in die Lahn mündet, liegt Solms genauer gesagt der Stadtteil Oberbiel. Das Besucherbergwerk Grube Fortuna in Oberbiel gehört zum nationalen Geopark Westerwald-Lahn-Taunus und ermöglicht Radfahrern, die faszinierende Welt untertage kennen zu lernen. Von 1847 bis 1983 wurde in den Schächten und Stollen Eisenerz abgebaut. Erst nachdem 1981 der letzte hessische Hochofen erlosch, kam der Abbau zum Erliegen. Wer dieser Tage in das Besucherbergwerk Grube Fortuna in Oberbiel einfährt, erhält einen realistischen Überblick über die Arbeitsbedingungen und Tätigkeiten der Bergleute. Gleich zu Beginn der Führung darf der Atem angehalten werden. Mit einem Förderkorb geht es 150 Meter in die Tiefe. Alsdann transportiert die originale Grubenbahn weitere 450 Meter waagrecht in den Berg hinein. Ehemalige Bergknappen berichten über ihren Arbeitsalltag und an den Wänden der Schächte funkeln und glitzern Mineralvorkommen. Wieder das Tageslicht erreichend, hat man die Möglichkeit das integrierte Feld- und Grubenbahnmuseum zu bestaunen. Die Sammlung zeigt rund 50 Lokomotiven.

Offizielle Webseite der Grube Fortuna

© Foto: M. Wendel